(0 35 78) 78 32 84 stb-lieberwirth@datevnet.de

Aktuelles

logo-datev

iwwlogo


Gestaltende Steuerberatung

Rechtssicher gestalten und die Steuerlast spürbar senken

Für in Ausbildung befindliche Kinder besteht nach Vollendung des 25. Lebensjahres auch dann kein Kindergeldanspruch, wenn sie sich für einen mehrjährigen Dienst im Katastrophenschutz verpflichtet haben und deshalb vom Wehrdienst freigestellt wurden (BFH 19.10.17, III R 8/17).
Posted: 19-04-2018
Kosten für die Beauftragung eines privaten Sicherheitsdienstes führen zu außergewöhnlichen Belastungen, wenn die Aufwendungen notwendig und angemessen sind, um eine Gefahr für Leib und Leben abzuwehren (FG Münster 11.12.17, 13 K 1045/15 E).
Posted: 17-04-2018
Die Finanzverwaltung in NRW hat für 2018 angekündigt, Verluste aus gewerblicher und freiberuflicher Tätigkeit als sog. Prüffeld besonders kritisch ins Visier zu nehmen. Es wird also genau untersucht, ob mit einem Totalgewinn zu rechnen ist oder ob eine „Liebhabereitätigkeit“ vorliegt. Als Steuerpflichtiger muss man im Zweifelsfall damit rechnen, dass der Fiskus geltend gemachte Verluste endgültig nicht anerkennt. Wer dies nicht kampflos hinnehmen will, sollte wissen, wie er im Streitfall zu argumentieren hat.
Posted: 16-04-2018
Sofern tatsächlich zivilrechtlich und wirtschaftlich ein Rechtsträgerwechsel eintritt, kann auch die Übertragung wertloser Aktien zwischen fremden Dritten zu einem symbolischen Preis den Veräußerungstatbestand des § 20 Abs. 2 S. 1 Nr. 1 EStG erfüllen und zu einer Verlustrealisierung führen. Nach Auffassung des FG München steht jedenfalls § 42 AO der steuerlichen Anerkennung der Übertragung wertloser Aktien nicht entgegen (FG München 17.7.17, 7 K 1888/16, Rev. Az. BFH: VIII R 9/17).
Posted: 13-04-2018
Trägt ein privat krankenversicherter Steuerpflichtiger seine Krankheitskosten selbst, um dadurch die Voraussetzungen für eine Beitragserstattung zu schaffen, können diese Kosten nicht als Beiträge zu einer Versicherung i. S. d. § 10 Abs. 1 Nr. 3 S. 1 Buchst. a EStG steuerlich abgezogen werden (BFH 29.11.17, X R 3/16). Damit führt der BFH seine Rechtsprechung zur insoweit vergleichbaren Kostentragung bei einem sog. Selbstbehalt fort.
Posted: 12-04-2018
Bei einer auf Dauer angelegten Vermietungstätigkeit ist grundsätzlich und typisierend davon auszugehen, dass der Steuerpflichtige beabsichtigt, einen Einnahmenüberschuss zu erwirtschaften, auch wenn sich über längere Zeiträume Verluste ergeben. Von diesem Grundsatz kann nach Auffassung des FG Sachsen jedoch nicht profitieren, wer eine Immobilie in einem Feriengebiet zeitweise als Ferienwohnung und zeitweise durch mehrmonatige Zeitmietverträge an feste Mieter vermietet. Das Gericht verlangt stattdessen eine Überschussprognose (FG Sachsen 6.3.17, 6 K 1304/14; Rev. BFH: IX R 37/17).
Posted: 29-03-2018

Logo eRecht24


Mehr Informationen zum Internetrecht gibt es auf www.e-recht24.de.